Share

Impfung für Babys und Kinder

Dezember 11, 2011 | Baby Gesundheit

Aufgrund der fehlenden Impfpflicht in Deutschland, werden Impfungen gerade für Babys und Kinder schon lange heftig diskutiert. Doch wann sollte man Babys impfen lassen und wogegen?

Zeitpunkte für die wichtigsten Impfungen

Zu den ersten wichtigen Impfungen, die Kinder laut den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission durchlaufen sollten, gehören die Impfungen gegen Diphterie, Pneumokokken, Keuchhusten und Hepatitis B. Pneumokokken führen bei Kindern zum Bzeispiel zu einer Mittelohrentzündung, einer Hirnhaut- oder einer Nasennebenhöhlenentzündung. Besonders gefährlich bei Kindern ist auch die Entwicklung einer Lungenentzündung in Folge einer Pneumokokken-Infektion.

Gegen die genannten Erkrankungen sollten man Kinder impfen, wenn sie mindestens 2 Monate alt sind. Im Abstand von einem Monat sollten bis zum vierten Monat weitere Impfungen stattfinden. Weitere Impfungen sind für ein Alter von einem knappen Jahr, mindestens zwei Jahren bzw. neun Jahren zu planen. Wird ein Kind zunächst zu Hause betreut und ist keinen weiteren Ansteckungsrisiken ausgesetzt, können die Impfungen zeitlich etwas nach hinten verschoben werden, zum Beispiel wenn die Entwicklung des Babys durch ernsthafte Krankheiten geprägt war, die Impfungen nicht empfehlenswert machen. In vielen Bundesländern wie Hessen herrscht aber als Bedingung für die Aufnahme in viele Kindergärten und Kindestagesstätten eine Impfpflicht. Allein aufgrund des höheren Ansteckungsrisikos ist es aber schon zu empfehlen, Kinder zu impfen, bevor sie eine entsprechende Einrichtung besuchen. Zur Impfung kann dich aber niemand, auch kein Arzt zwingen!

Im Alter von einem knappen Jahr sollten Impfungen gegen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps, Röteln oder Meningokokken in Angriff genommen werden. Meningokokken können Symptome wie Fiebers , Krämpfe, Bewusstseinsstörungen oder einen Kreislaufkollaps auslösen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit ernsten Spätfolgen wie Blindheit oder Lähmungserscheinungen einhergehen.
Gegen Krankheiten wie die Grippe, bei der sich die Form ihrer Erreger stetig wandelt, sollte vorsichtshalber jährlich geimpft werden.

Mögliche Nebenwirkungen der Impfungen

Es gibt viele Diskussionen, ob Impfungen negative Auswirkungen haben können oder sogar Phänomene wie den plötzlichen Kindstod auslösen können. Letzteres ist erwiesenermaßen nicht möglich. Zwar gibt es auch Fälle von plötzlichem Kindstod nach Impfstudien, jedoch treten im Vergleich deutlich weniger Fälle auf als ohne Impfung. Außerdem ist die Menge der Antigene erwiesenermaßen deutlich geringer als die, die ein Kind in seinem ganz normalen Alltag aufnimmt.

Bild: Andreas Morlok  / pixelio.de

Tags: , , , ,

Comments (1)

 

  1. [...] eigent sich zum Vermischen mit Tee, Wasser oder gar Säften. Besondere Vorsicht sei auch geboten, Kindermedikamente mit Milch oder Grapefruitsaft zu verdünnen, da dies für den kindlichen Körper nur schwer zu [...]