Share

Babyphones

August 23, 2012 | Baby Erstausstattung, Baby Schlaf

Babyphones sind ein wichtiger Bestandteil der Erstausstattung für Babys. Sie dienen der Überwachung des Kindes im Schlaf und wenn man selbst nicht grade im Raum ist.

Babyphones gibt es mittlerweile in verschiedenen Formen und Farben, mit unterschiedlichen Funktionen und in den verschiedensten Preisklassen. Bevor man ein Babyphone kauft, sollte man sich darüber klar werden wofür man es benötigt. Reicht ein einfaches Modell, mit dem lediglich Geräusche des Babys empfangen werden können oder sollte eine Gegensprechfunktion vorhanden sein, um das Kind auch aus der Ferne beruhigen zu können? Oder werden gar Funktionen am Babyphone benötigt, welche die Atmung des Kindes überwachen?

Ganz nützlich an Babyphones ist die Temperaturanzeige des Raumes, in dem das Kind schläft. So hat man immer die Möglichkeit zu überprüfen, ob die Umgebung für das Kind optimal ist. Auch findet man an den meisten Modellen heute die Möglichkeit, ein Schlaf- beziehungsweise Nachtlicht zu aktivieren oder vom Elterngerät aus Schlaflieder abzuspielen. Je nach Preisklasse kann man an den Babyphones auch ein USB Gerät anschließen um eigenen Musik abzuspielen.

Ebenfalls spielt die Reichweite des Babyphones eine Rolle. Man sollte sich überlegen, wo und wann man es benutzt und wie weit man sich im günstigsten Fall vom Kind entfernen will, um dieses noch störungsfrei überwachen zu können. Die meisten Geräte haben eine Reichweite zwischen 100 und 500m.

Den größten Unterschied beim Kauf von Babyphones gibt es allerdings bei der Frage nach einem digitalen oder analogen Babyphone. Bei digitalen Geräten ist die Strahlenbelastung, sprich der Elektrosmog, höher, dafür senden diese jedoch unabhörbar und in rauschfreier und vor allem störungsfreier Qualität. Bei analogen Babyphones hingegen ist die Elektrosmogbelastung geringer, aber gerade wenn man in der Nähe von Gebäuden mit eigener Funkfrequenz wohnt, zum Beispiel einer Feuerwehr, kann es häufig zu Störungen oder gar einem Empfangsausfall kommen.

Beim Kauf sollte man unbedingt auf ein TÜV geprüftes Gerät zurückgreifen oder sich vorher bei Stiftung Warentest über die Ergebnisse des gewünschten Gerätes informieren.

Preislich liegen die günstigsten Geräte, ohne viele Funktionen und mit geringer Reichweite, bei ca. 70 Euro. Teurere Babyphones mit den gewissen Extras fürs Kind liegen bei ca. 150 – 200 Euro. Modelle mit Kamera sind oft sogar noch etwas teurer, doch mit ihnen kann man aber auch jederzeit einen digitalen Blick auf das Kind werfen.

Bild: mariliese  / pixelio.de

Tags: ,

Comments are closed.